Was ist Cyber-Resilienz und warum ist sie für MSPs wichtig?

April 19, 2021

Was ist Cyber-Resilienz und warum ist sie für MSPs wichtig?

By Courtney Heinbach

Die sich immer weiter zuspitzende Gefahrenlage für Unternehmen aller Größen steigert die Bedeutung der Cyber-Resilienz. Cyber-Resilienz mag sich wie ein weiteres Modewort anhören, aber glauben Sie uns: Es ist ein wichtiger Teil der Cyber-Security-Strategie eines jeden Unternehmens und bietet Managed Service Providern (MSPs) die Möglichkeit, ihre Kunden besser zu unterstützen.

Warum ist Cyber-Resilienz wichtig?

Ransomware-Angriffe sind seit einigen Jahren ein wichtiges Thema für viele MSPs sowie für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die von MSPs betreut werden. Wir stehen erst am Anfang des 2. Quartals und haben bereits eine Handvoll hochentwickelter Angriffe auf Microsoft Exchange-Server, Acer, SonicWall und mehr erlebt. Dabei ist Ransomware nicht die einzige Cyber-Bedrohung, die Unternehmen auf dem Radar haben sollten - der Silver Sparrow-Dropper betraf Mac-Anwender im Februar, kurz zuvor gab es die FireEye-Sicherheitslücke Ende 2020.

Diese Aufzählung ist nur ein kleiner Ausschnitt und kein umfassender Überblick über die jüngsten Angriffe. Nachdem es als Folge der COVID-19-Pandemie und der daraus resultierenden Verlagerung vom Büro zum Homeoffice zu mehr Cyber-Angriffen kam, schätzte das Federal Bureau of Investigation im vergangenen Jahr die Zahl der täglichen Angriffe auf mehr als 4.000.

Vor diesem Hintergrund und in dem Bewusstsein, dass es keinen hundertprozentigen Schutz vor den Auswirkungen eines Ransomware-Angriffs gibt, sollte das Thema Cyber-Resilienz für jedes Unternehmen unumgänglich sein.

Was ist Cyber-Resilienz?

Cyber-Resilienz beschreibt die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens, sich auf einen Cyber-Angriff vorzubereiten, das Verhalten und die Maßnahmen während eines Angriffs und der Erholung bzw. Wiederherstellung danach. Cyber-Resilienz erfordert Kompetenzen in den Bereichen Identifizierung, Schutz, Erkennung, Reaktion und Wiederherstellung (Im Englischen: identify, protect, detect, response and recover). Es ist ein Ansatz, der Cyber-Security, Business Continuity und Incident Response kombiniert.

Zur Cyber-Resilienz gehören unter anderem Technologien für Cyber-Security, Monitoring und BCDR (Business Continuity & Disaster Recovery). Eine erfolgreiche Cyber-Resilienz-Strategie bedingt allerdings einen ganzheitlichen Ansatz, der auch Personen und Prozesse einbezieht. Es handelt sich also um einen fortlaufenden Prozess, nicht um einen einmaligen Aufwand.

Cyber-Security Frameworks

Viele Unternehmen nutzen Cyber-Security Frameworks, um sie beim Aufbau von Cyber-Resilienz zu unterstützen. Ein Cyber-Security Framework bietet einen Leitfaden und eine Reihe von Standards, die es Unternehmen ermöglichen, ihre Sicherheitslage zu verstehen und zu verbessern. Mit Frameworks können Organisationen den Reifegrad der Cyber-Security bewerten, Sicherheitslücken identifizieren und Vorschriften einhalten.

Es gibt eine Reihe von Cyber-Security Frameworks, die heute verwendet werden. Eines der am weitesten verbreiteten ist das Framework des National Institute of Standards and Technology (NIST). Es basiert auf fünf Funktionen: Identifizierung, Schutz, Erkennung, Reaktion und Wiederherstellung. Jede Funktion stellt eine Säule einer effektiven Cyber-Resilienz-Praxis dar.

Wie können MSPs KMU dabei unterstützen, Cyber-Resilienz zu erreichen?

Cyber-Resilienz bietet MSPs eine hervorragende Möglichkeit, zu wachsen und gleichzeitig ihre Kunden bei der Vorbereitung auf einen Cyberangriff zu unterstützen. KMU benötigen unbedingt eine Strategie zum Aufbau und zur Stärkung der Cyber-Resilienz, haben aber oft nicht das Fachwissen oder die Ressourcen, um sie zu planen und durchzuführen. Wenn KMU einen MSP damit beauftragen, lagern sie dieses wichtige Thema an Experten aus und können sich voll und ganz auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren.

Für MSPs ist es wichtig, ihren Kunden zu helfen, die existierenden Risiken zu verstehen und den besten Weg zu finden, einen Cyber-Angriff oder Datenverlust zu verhindern und sich darauf vorzubereiten. KMU, die nicht tagtäglich mit dem Thema Cyber-Security zu tun haben, sehen den Ernst der Lage möglicherweise noch nicht. Wenn Sie Kunden und Interessenten auf Cyber-Resilienz-Strategien ansprechen, zeigen Sie ihnen, wie groß das Risiko ist und wie wichtig es für ihr Unternehmen ist, sich jetzt zu wappnen, bevor ein Angriff passiert.

Personen

Die Mitarbeiter der Unternehmen Ihrer Kunden sind die erste Verteidigungslinie, wenn es um Ransomware und andere Cyber-Security-Risiken geht. Daher ist es wichtig, dass sie über die Risiken und die besten Methoden zu deren Vermeidung aufgeklärt werden.

Ermutigen Sie Ihre Kunden, Cyber-Security-Experten zu beauftragen, die ihr Wissen an die KMU-Mitarbeiter weitergeben, sei es durch Sie als MSP, einen Managed Security Service Provider (MSSP) oder einen anderen Experten. Mit geschulten Mitarbeitern sind Ihre Kunden auf dem besten Weg zu einer stärkeren Cyber-Resilienz.

Prozesse

Genauso wichtig wie die Schulung der Mitarbeiter zur Erkennung von Risiken ist es, die Prozesse der Kunden zu verbessern, um das Risiko eines erfolgreichen Angriffs zu reduzieren. Die Überprüfung der Cyber-Security von KMU kann aufzeigen, wo es Lücken oder Verbesserungspotenzial gibt.

Wenn Sie erkennen, wo es Verbesserungspotenzial gibt, können Sie Empfehlungen für die Kategorien „Personen“ oder „Technologie“ geben.

Technologie

Wenn Sie Ihre Kunden davon überzeugen konnten, wie wichtig die Cyber-Resilienz für sie ist, können Sie ihnen die Technologien erklären, die zum Aufbau dieser Resilienz beitragen.

  1. Die Firewall ist die erste Verteidigungslinie gegen einen Angriff.
  1. VPN: Da viele Arbeitskräfte noch immer im Homeoffice sind, ist es wichtig, dass die Mitarbeiter über ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) arbeiten, um die Sicherheit zu erhöhen.
  2. Anti-Malware: Ein wichtiges, aber nicht das einzige Puzzleteil der Cyber-Resilienz.
  1. Patching und Firmware: Software-Patching kann und sollte automatisiert werden, um zu verhindern, dass Angreifer bekannte Schwachstellen ausnutzen.

Wie Datto MSPs beim Aufbau von Cyber-Resilienz unterstützt

Datto arbeitet mit MSPs zusammen, um Cyber-Resilienz aufzubauen und den KMU dieser Welt Sicherheit zu bieten.

  • Remote Monitoring & Management (RMM) spielt ebenfalls eine wichtige Rolle beim Aufbau von Cyber-Resilienz, wobei das Patch-Management im Kampf gegen Cyber-Bedrohungen entscheidend ist und die Erkennung von Ransomware unerlässlich ist, um die Auswirkungen von Angriffen zu reduzieren.

Die Lösungen von Datto wurden speziell für MSPs entwickelt und können Ihnen helfen, die Cyber-Resilienz Ihrer Kunden zu stärken und gleichzeitig Ihr Geschäft auszubauen, indem Sie Ihre KMU-Kunden schützen. Wenn Sie mehr über Cyber-Resilienz erfahren möchten und darüber, wie wir Sie dabei unterstützen können, schauen Sie sich die Aufzeichnungen unseres jüngsten MSP Technology Days an, der sich ausschließlich mit Cyber-Resilienz und den Möglichkeiten für MSPs beschäftigt, Kunden mit zuverlässiger, einfach zu bedienender Technologie besser zu bedienen.

Relevant Articles

Subscribe to the Blog