MSPs nutzen MSSPs für Security-Services

Aug. 19, 2020

MSPs nutzen MSSPs für Security-Services

BY Andrew Burton

Cybersecurity MSP Best Practices

Unserer neuesten Untersuchung zufolge greifen Managed Service Provider (MSPs) in hohem Maß auf Managed Security Service Provider (MSSPs) zurück, um ihren Kunden Security-Services zur Verfügung zu stellen. Fast 75 % der Befragten in unserem Lagebericht Global State Of The MSP bieten ihren Kunden zurzeit Managed Security, allerdings häufig in Partnerschaft mit einem MSSP oder einem anderen Anbieter (43 %). Der Grund dafür ist wahrscheinlich die Komplexität von IT-Sicherheit.

Von den MSPs, die aktuell keine Managed Security anbieten, planen 44 %, ihr Angebot diesbezüglich in den nächsten 12 Monaten in Partnerschaft mit einem MSSP oder einem anderen Anbieter auszubauen. 25 % planen, innerhalb desselben Zeitraums ihre eigenen Security-Services anzubieten.

MSPs, die mit anderen Dienstleistern zusammenarbeiten, um Services zu erbringen, sind natürlich kein neues Konzept. Es scheint sich jedoch um einen wachsenden Trend zu handeln und es ist spannend zu sehnen, wie er sich entwickelt. Wir sehen ebenfalls, dass MSPs zunehmend mit größeren Kunden und deren internen IT-Teams zusammenarbeiten. Dieses Modell wird auch „Co-managed IT” genannt. MSPs, die mit MSSPs (oder anderen spezialisierten IT-Anbietern) zusammenarbeiten, könnten eine Erweiterung dieses Konzepts sein. Daher werden wir aller Voraussicht nach im Laufe der Zeit die Entwicklung eines Ökosystems mit verschiedener Arten von IT-Dienstleistern sehen.

Die Angebote im Bereich Managed Security variieren stark. Die meisten Services konzentrieren sich jedoch auf die gleichen Tools und Technologien: Antivirus, Backup & Disaster Recovery, E-Mail-Sicherheit, Patch-Management, Endpoint Detection & Response sowie Contentfilter. In diesem Jahr gaben die Befragten die folgenden Security-Services als ihre Top-Angebote an:

  1. Antivirus (70 %)
  2. Backup & Disaster Recovery (69 %)
  3. E-Mail-Sicherheit (64 %)

Es ist auch erwähnenswert, dass MSPs vor dem Ausbruch von COVID-19 angegeben haben, dass die IT-Sicherheit im Jahr 2020 einer der größten Wachstumstreiber sein würde. Wir haben eine zweite Befragung durchgeführt und diese Angabe blieb gleich. Die MSPs haben dabei betont, dass COVID-19 und die daraus resultierenden Aufträge im Bereich Homeoffice die Nachfrage nach Security-Services weiter steigern würde.

„Es ist sehr vielversprechend zu sehen, dass so viele MSPs bereits Security-Services anbieten oder planen, diese in naher Zukunft anzubieten”, unterstreicht Ryan Weeks, CISO von Datto. „Ich freue mich auch sehr über den Trend, dass MSPs mit MSSPs zusammenarbeiten, um einen hohen Mehrwert und einen erfolgreichen Einstieg in den Bereich zu gewährleisten. IT-Sicherheit ist ein sehr komplexes Umfeld und sich von Experten unterstützen zu lassen ist eine hervorragende Möglichkeit, die eigenen Kenntnisse zu vertiefen."

Laden Sie den vollständigen Bericht herunter, um mehr darüber zu erfahren, welche Channel-Trends in den kommenden Monaten zu erwarten sind.

Darüber hinaus führte das Information Security Team von Datto kürzlich eine Vor-Ort-Analyse bei fünf in den USA ansässigen MSPs durch, um die Sicherheit ihrer Infrastruktur zu testen. Für die Analyse wurden Industriestandards wie das NIST Cybersecurity Framework Benchmarking Exercise, Threat Modeling Exercise und den Grey Box Penetration Test angewendet. Laden Sie unser Toolkit zur Infrastrukturanalyse herunter, um die Ergebnisse der Analyse zu sehen und um auf praktische Tipps und Tools zuzugreifen, mit denen Sie Ihre Infrastruktursicherheit verbessern können.

Subscribe to the Blog