Die Vorteile einer Private Cloud für den Schutz Ihrer Daten

April 28, 2021

Die Vorteile einer Private Cloud für den Schutz Ihrer Daten

By John Maxwell

Die Entwicklung der Cloud für Backup und Wiederherstellung

Die Datensicherung hat sich stark weiterentwickelt. Vor nicht allzu langer Zeit haben Unternehmen ihre Backup-Tapes noch an einem anderen Ort aufbewahrt, um sie vor Katastrophen im Firmengebäude zu schützen. Bei großen Unternehmen ermöglichte die synchrone oder asynchrone Replikation zwischen Rechenzentren im Katastrophenfall ein Failover vom primären Standort auf einen sekundären Standort.

Mit dem Aufkommen von Cloud Computing, insbesondere bei Public Cloud-Anbietern wie AWS und Microsoft Azure, ist die Cloud zu einer Ressource geworden, die Unternehmen jeder Größe nutzen. Während viele an Cloud Computing in Form von Infrastructure as a Service (IaaS) oder Software as a Service (SaaS) denken, kann die Cloud auch für die Datensicherung genutzt werden.

Zum einen zur Speicherung der Backups und zum anderen als Grundlage für Disaster Recovery. Disaster Recovery kann durch ganz unterschiedliche Situationen zum Tragen kommen, sei es ein längerer Stromausfall, ein Ransomware-Angriff, ein ausgefallener Server oder ein anderes Ereignis, das die Wiederherstellung von Servern oder virtuellen Maschinen an einem alternativen Standort erfordert.

Angesichts der Beschränkungen der meisten Netzwerke ist ein direktes Cloud-to-Cloud Backup nicht möglich, zumindest nicht für große Workloads wie die, die auf Servern oder in virtuellen Maschinen laufen. Die meisten Cloud-to-Cloud Backups werden für Endgeräte durchgeführt. Zudem bricht es die 3-2-1-Regel, laut welcher mindestens drei Kopien der Daten auf zwei verschiedenen Medien an mindestens einem Offsite-Standort gesichert werden sollten. Das 3-2-1-Szenario wird meistens in Fällen verwendet, in denen primäre lokale Backups zur sicheren Speicherung Offsite repliziert werden.

Durch die Speicherung von Daten in einer sicheren Cloud-Umgebung sorgen Unternehmen dafür, dass ihnen nicht nur ihre primären und sekundären Backups für die Wiederherstellung zur Verfügung stehen, sondern dass sie alternativ auch auf einen zusätzlichen Standort zurückgreifen können.

Die wachsende Bedeutung von DRaaS

Disaster Recovery as a Service (DRaaS) ist bei Managed Service Providern (MSPs) sehr beliebt, da es Unternehmen die Möglichkeit bietet, alle oder einen Teil ihrer primären Workloads in der Cloud wiederherzustellen. Dank der Virtualisierung ist die Wiederherstellung von Workloads in der Cloud so einfach wie das Hochfahren einer virtuellen Maschine (VM), das Anhängen an einen bestimmten Backup-Datensatz (Wiederherstellungspunkt) und das anschließende Verbinden der Endanwender mit dem Netzwerk der neuen VM(s). Je nachdem, welcher Prozess erforderlich ist, um den wiederhergestellten Workload bereitzustellen und die Netzwerkverbindungen aufzubauen, benötigt der Vorgang nur wenige Minuten oder Sekunden.

Die Bereitstellung von DRaaS ist ideal für MSPs, da sie über Mitarbeiter mit dem nötigen Fachwissen in den Bereichen Datensicherung, Virtualisierung und Netzwerke verfügen. Dennoch ist die Implementierung der Cloud-Ressourcen für DRaaS sehr komplex.

Die wirtschaftlichen Aspekte der Cloud-Nutzung für Backup und Wiederherstellung

Es ist nicht so einfach wie es scheint, die für DRaaS oder für die Aufbewahrung von Offsite-Backups benötigten Cloud-Ressourcen bereitzustellen. Cloud-Anbieter wie AWS haben verschiedene, nach Leistung und Preis gestaffelte Optionen. So empfiehlt beispielsweise S3 (Amazon Simple Storage Service) folgende Optionen für Backup und Wiederherstellung:

  • S3 Glacier - für Objektdaten
  • Amazon EFS - für Dateien
  • Amazon EBS - für Blockdaten

Zusätzlich zu diesen Speicheroptionen bietet AWS Storage Gateway auch die Möglichkeit, lokale Backups an AWS zu schicken. Hinsichtlich der Vielzahl der Angebote zur Datensicherung sollten bei der Bewertung von Cloud-Optionen zwei Faktoren beachtet werden: Leistung und Kosten. Die Freude über die attraktiven Preise von AWS-Angeboten wie S3 Glacier ist nur von kurzer Dauer, wenn die Leistung nicht stimmt. Werden Ihre Daten beispielsweise nicht auf einem System gespeichert, der die gleiche oder eine bessere Leistung wie der Primärspeicher bietet, von dem das System wiederhergestellt wird, können die Daten nur langsam wieder hergestellt werden.

Die Kosten sind ein wichtiger Faktor, da in der Regel Kopien der Backups in der Cloud gespeichert werden, um mehrere Wiederherstellungspunkte zu gewährleisten. Folgende Variablen werden bei AWS zur Berechnung der Kosten für die Speicherung von Backups in der Cloud und die Wiederherstellung von Images (Systemen/VMs) berücksichtigt:

  • S3-Standardspeicher (Preis pro GB)
  • S3 Glacier-Speicher (Preis pro GB, aber für die Wiederherstellung müsste auf S3 Standard zurückgegriffen werden)
  • EC2 Compute (eine Kombination aus vCPUSs, Arbeitsspeicher und GB2-Speicher, falls nicht bereits zugeordnet)
  • Egress-Ausgangskosten (Preis pro GB)

AWS und andere Public Cloud-Anbieter sind sehr transparent bei der Preisgestaltung und bieten Preisrechner an, um die Rechner-, Speicher- und Netzwerkkosten zu ermitteln. Für MSPs wird es aber schon komplizierter, die Kosten für das Angebot von DRaaS für seine Kunden auf der Grundlage vieler Variablen zu berechnen.

Neben den eigentlichen Personalkosten für die Durchführung der Wiederherstellung fallen auch Personalkosten für die Einrichtung und Verwaltung der nötigen Hard- und Software an. Die vielen verschiedenen Faktoren kann die Preisberechnung für einen MSP, der seinen Kunden eine betriebsfertige DRaaS-Lösung anbieten möchte, schwierig gestalten.

Und schließlich spielt das Thema Security eine zentrale Rolle. AWS hat ein Modell der geteilten Verantwortung etnwickelt, welches klar definiert, dass AWS die Sicherheit der Cloud aufrechterhält, während der Kunde (z. B. der MSP) für die Sicherheit in der Cloud verantwortlich ist. Das bedeutet, dass der MSP für die Kundendaten, die Plattform und den Identitätszugriff, die Betriebssysteme und mehr verantwortlich ist.

Die administrativen Kosten, die für die Sicherheit anfallen, können für MSPs, die ihren Kunden eine kostengünstige, wettbewerbsfähige Lösung anbieten wollen, zum Problem werden.

Public vs. Private Cloud

Sollten MSPs angesichts der großen Auswahl an Public Cloud-Anbietern auch private cloudbasierte Lösungen in Betracht ziehen? Das Argument, dass Daten aus Public Clouds aus Sicherheitsgründen nicht bei demselben Cloud-Anbieter gespeichert werden sollten, ist berechtigt. Ziehen Sie die Nutzung von einer Private Cloud in Erwägung, sollten Sie ebenfalls sowohl Kosten als auch Leistung genau betrachten:

Leistung

  • Wie steht es um die Verfügbarkeit der Private Cloud?
  • Welche Service-Levels gibt es für die Dauer der Wiederherstellung in der Cloud?
  • Welches Leistungsniveau kann für Produktions-Workloads angeboten werden, sobald sie in der Cloud wiederhergestellt sind?
  • Welche Ressourcen werden für Disaster Recovery in der Cloud angeboten?

Kosten

  • Wie hoch sind die Kosten für die Speicherung von Backups?
  • Gibt es Abstufungen für die Leistung oder die Menge des verwendeten Speichers?
  • Welche Rechnerkosten sind mit der Wiederherstellung von Workloads in der Cloud verbunden?
  • Wie lange kann ein wiederhegestelltes System (bzw. können wiederhergestellte Systeme) in der Cloud ausgeführt werden?
  • Wie hoch sind die Kosten für ein „Failback“ zum Primärsystem? Fallen Gebühren für Egress oder Round Trip für den Versand von Festplatten an?
  • Fallen Kosten für DR-Tests an?

Zur Kategorie der Private Cloud gehört auch die „Build Your Own“-Cloud (BYO), die wegen der Investitionen für den Aufbau der Infrastruktur eine große Herausforderung darstellen kann. Zudem können die Verpflichtungen, die mit Aufbau und Wartung einer „Always-On“-Cloud verbunden sind, abschreckend sein. Eine „Always-On“-Cloud muss in der Lage sein, Backups zu speichern und eine Plattform für die Wiederherstellung ganzer Systeme bereitzustellen.

Die Datto Cloud

Die Datto Cloud ist eine Private Cloud für die Datensicherung und bietet in Verbindung mit Datto SIRIS eine All-in-One-Lösung für Business Continuity & Disaster Recovery (BCDR), die von Backup & Recovery bis hin zu DRaaS alles abdeckt.

Die Datto Cloud wurde entwickelt, um Backup-Snapshots für SIRIS sicher zu speichern und gleichzeitig eine Always-on-Plattform für die Wiederherstellung bereitzustellen. Vor allem aber ist die Datto Cloud eine bewährte Plattform für die Datensicherung.

  • 99,99999 % Zuverlässigkeit über neun geografisch verteilte Standorte hinweg
  • Über 25.000 Systemwiederherstellungen in einem Zeitraum von 12 Monaten
  • Über 10.000 cloudbasierte Wiederherstellungen von Snapshot-Backups, die in der Cloud gespeichert sind
  • Unterstützung der Daten von über einer Million Endkunden in der Cloud der Exabyte-Klasse

Zuverlässigkeit ist nur ein Aspekt der Datto Cloud - der andere ist das Thema Sicherheit. Angesichts der Zunahme von Malware und Hackerangriffen werden auch die Backup-Lösungen selbst angegriffen. Deshalb steht die Sicherheit bei der Datto Cloud im Vordergrund.

SIRIS und die Datto Cloud

Skalierbarkeit und Sicherheit gepaart mit der bewährten Always-on-Zuverlässigkeit machen die Kombination aus SIRIS und der Datto Cloud zur ersten Wahl für mehr als 9.000 MSPs weltweit. Das transparente Kostenmodell von SIRIS ermöglicht es MSPs, Cloud-first Backup as a Service (BaaS) und DRaaS anzubieten. Der einzigartige „One-SKU“-Ansatz von SIRIS beinhaltet alle Vorteile der Datto Cloud ohne zusätzliche Kosten.

Keine Leistungsabstufungen oder zusätzliche Kosten bei:

  • den gespeicherten Daten
  • der Leistung
  • den Service-Levels
    • DR-Tests
    • Compute, Egress
    • Daten Seeding

    Durch die Bereitstellung einer All-in-One BCDR-Lösung, die auf SIRIS und der Datto Cloud basiert, können MSPs ihren Kunden Cloud-first-Datensicherheit mit einem transparenten Kostenmodell bieten. Das Kostenmodell sieht keine Kosten oder administrativen Aufwände für die Lösungen vor, die Public Clouds oder „Build-Your-Own“ nutzen.

    Darüber hinaus bietet die Datto Cloud in Kombination mit SIRIS echte 3-2-1-Backup-Best-Practices, indem sie mehrere Sicherungskopien (3+) auf zwei verschiedenen Medien mit einer oder mehreren Kopien Offsite bereitstellt. Während diese Backup-Regel im Prinzip einfach erscheint, kann es für MSPs ohne eine bezahlbare Cloud zur Umsetzung der Regel eine Herausforderung sein, ihren Kunden eine Backup-Lösung anzubieten.

    Zuverlässige Wiederherstellung

    Mit SIRIS und der Datto Cloud wird die Wiederherstellung von Dateien bis hin zu ganzen Systemen über eine sichere, benutzerfreundliche Schnittstelle gesteuert. Zusätzlich zum Datto Backup Portal „Recovery Launchpad“ bietet Datto rund um die Uhr Direct-to-Tech-Support, um MSPs bei jedem Aspekt der Wiederherstellung zu unterstützen.

    Mit der Datto Cloud bietet Datto MSPs eine zuverlässige, skalierbare und sichere Umgebung zur Speicherung und Wiederherstellung der Daten ihrer Kunden. Speziell für Backup & Recovery entwickelt, erfordert die Datto Cloud keinen administrativen Aufwand auf Seiten des MSPs und zieht keine zusätzlichen Gebühren für die Speicherung von Backups oder die Durchführung von Datenwiederherstellungen nach sich. Da sich das Exabyte-Design der Datto Cloud weltweit über mehrere sichere Rechenzentren erstreckt, verfügen MSPs über Ressourcen auf dem nötigen Produktionsniveau, um mehrere Kundensysteme gleichzeitig wiederherzustellen und so die Ausfallzeiten für ihre Kunden zu minimieren. Und das alles mit einem transparenten Kostenmodell, das wesentlich wettbewerbsfähiger ist als Public Cloud- oder kostenpflichtige Private Cloud-Lösungen.

    Relevant Articles

    Subscribe to the Blog