Die Nutzung der Cloud nimmt zu, während On-Premises stabil bleibt

Okt. 01, 2020

Die Nutzung der Cloud nimmt zu, während On-Premises stabil bleibt

BY Andrew Burton

MSP Best Practices

Wir haben mehr als 1.800 Managed Services Provider (MSPs) weltweit nach den Trends in der Cloud gefragt und ihre Antworten in unserem „State of the MSP-Report 2020“ zusammengetragen. Im Folgenden möchten wir näher darauf eingehen. Zunächst scheint es so, als ob der Trend der On-Premises Nutzung zurückgeht. Immerhin geben 57 % der MSPs an, dass die Nutzung von On-Premises-Servern für kritische Anwendungen in den nächsten drei Jahren abnehmen wird.

Der „State of the MSP-Report“ zeigt außerdem, dass die Nutzung von Cloud-Services bei MSPs zunimmt, das gilt insbesondere für Microsoft-Dienste. Die Befragten geben an, dass 62 % ihrer Kunden derzeit Microsoft 365 Cloud-Dienste nutzen und sie erwarten, dass der Anteil in den nächsten zwei Jahren auf 70 % steigen wird. Die Implementierung von Windows-Server- und Desktop-Virtualisierung nimmt sogar noch schneller zu, allerdings nutzt ein geringerer Prozentsatz der Kunden diese Dienste derzeit. Viele MSPs gehen davon aus, dass kritische Workloads der Kunden jetzt oder in naher Zukunft von der lokalen Hardware in die Cloud verlagert werden. 38 % der Befragten sagen außerdem, dass sie einen moderaten Rückgang bei der Nutzung lokaler Server erwarten und 19 % rechnen sogar mit einem deutlichen Rückgang in den nächsten drei Jahren.

Insgesamt sagen 44 % der MSPs, dass sie kein Rechenzentrum betreiben und stattdessen einen Cloud-Anbieter für die Offsite-Rechen- und Speicherressourcen nutzen. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, dass sie Microsoft Azure verwenden, gefolgt von Amazon Web Services und Google Cloud.

Aber wird On-Premises tatsächlich verschwinden? Nicht sofort: 43 % der MSPs erwarten, dass die On-Premises-Nutzung in den nächsten drei Jahren gleich bleiben oder sogar steigen wird. Was hält also die flächendeckende Cloud-Migration auf? Für 80 % der MSPs stellt vor allem der Kostenfaktor eine große Herausforderung dar.

Subscribe to the Blog