Aufschlüsselung der Kosten für Datto Unified Continuity-Lösungen

März 24, 2021

Aufschlüsselung der Kosten für Datto Unified Continuity-Lösungen

By Bjorn Leenen

Bjorn Leenen ist Solutions Engineer bei Datto, Inc. Er arbeitet in unserer Niederlassung in Amsterdam und ist für Benelux und den EMEA-Raum zuständig. Er ist CISSP-zertifiziert und seit mehr als 20 Jahren im IT-Bereich tätig.

Wenn Sie Business Continuity und Disaster Recovery-Dienste (BCDR) anbieten, brauchen Sie in erster Linie eine verlässliche Lösung. Außerdem müssen Sie als Managed Service Provider (MSPs) das große Ganze betrachten und sich überlegen, wie sich dieses Angebot langfristig auf Ihre Gewinne auswirken wird.

Bedenken Sie, welche Unterschiede es zwischen einer reinen BCDR-Softwarelösung und einer Komplettlösung gibt. Wenn Sie eine lokale BCDR-Lösung haben, die sich auf eine Software und lokale Hardware stützt, ist dabei keine Cloud-Komponente inbegriffen. Dies könnte dann eine Investition sein, für die Sie selbst die Verantwortung übernehmen oder bei der Sie auf das Angebot eines Dritten zurückgreifen. Bei Komplettlösungen ist neben der Hardware und der Software auch die Rechnerleistung und die Speicherung in der Cloud im Paket enthalten. Alternativ kann der Anbieter die Software und die Cloud liefern und Ihnen die Möglichkeit lassen, sich für die Nutzung lokaler Hardware zu entscheiden. Das ist wichtig, da sich bei unterschiedlichen Kunden jeweils andere Umsetzungsoptionen als optimale Lösung für Ihr Geschäft erweisen können.

Preisgestaltung der BCDR-Lösung mit Blick auf Ihre Kunden

Eine Aufgliederung der Kosten für Ihr Unternehmen kann Ihnen helfen, die Preisgestaltung der Lösung so anzusetzen, dass Sie davon profitieren. Sehen wir uns dazu einmal ein Beispiel an. Wenn ein Gerät 2.499 $ kostet und die monatliche Gebühr bei 500 $ liegt, belaufen sich die Anschaffungs- und Betriebskosten für eine dreijährige Laufzeit auf ungefähr 19.820 $. Auf den ersten Blick ist das ziemlich viel Geld. Wenn wir das jedoch auf einen Stundensatz aufgliedern (3 Jahre x 365 Tage x 24 Stunden) kommen wir auf ungefähr 0,75 $ pro Stunde.

Um ein besseren Verständnis hierfür zu erzielen, kann es sehr hilfreich sein, wenn Sie Ihren Kunden vermitteln, dass sie ihre BCDR-Lösung als eine Versicherung gegen Geschäftsausfallzeiten betrachten sollten. Dazu folgt hier noch einmal eine genaue Aufgliederung. Die folgenden Zahlen sind nur als Beispiel zu verstehen. Die tatsächlichen Preise schwanken.

Szenario: Im Unternehmen des Kunden arbeiten 25 Leute für durchschnittlich 3.500 $ pro Monat. Sie müssen pro Mitarbeiter im Monat durchschnittlich 27.500 $ erarbeiten.

Für diesen Kunden lassen sich die Kosten von Ausfallzeiten folgendermaßen aufschlüsseln:

  • 25 x 3.500 Gehälter = 87.500 $
  • 25 x 27.500 Umsatz = 687.500 $
  • 170 Arbeitsstunden pro Monat

Das bedeutet, dass in diesem Unternehmen pro Stunde 4.558 $ an Kosten anfallen – nur durch den Umsatz und die Arbeitskosten.

Sehen wir uns nun noch einmal die Kosten der oben genannten BCDR-Lösung an:

  • 2.400 $ einmalige Kosten für eine Laufzeit von 36 Monaten = 67 $ pro Monat
  • 500 $ Servicegebühren pro Monat

Wie hoch sind diese Kosten demnach pro Stunde, wenn Sie berücksichtigen, dass die Lösung rund um die Uhr aktiv ist? 567 $ pro Monat oder ungefähr 19 $ pro Tag oder 0,78 $ pro Stunde.

Um sich also gegen Kosten in Höhe von 4.558 $ pro Stunde abzusichern, muss der Kunde 0,78 $ pro Stunde bezahlen. So betrachtet, ist das ein kleiner Betrag.

Als Datto-Partner hat Ihr BCDR Account Manager ein nützliches Tool, das ihm hilft, die MSP-Kosten auf andere Weise darzustellen – und zwar basierend auf einem einzigen Gerät oder einer Flotte. Wir möchten Sie darin unterstützen, Ihren Kunden zu helfen, BCDR TCO zu verstehen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie die Lösungen von Datto MSPs dabei helfen, ihre Margen und Märkte zu erweitern, vereinbaren Sie noch heute eine kostenlose Demo mit einem Solutions Engineer.

Relevant Articles

Subscribe to the Blog