Die globale Lage aus Sicht des Channels: Der Ransomware Report 2019

Okt. 16, 2019

Die globale Lage aus Sicht des Channels: Der Ransomware Report 2019

BY Chris Brunau

Ransomware

Wir haben über 1.400 Managed Services Provider auf der ganzen Welt befragt, um mehr über die Ransomware-Gefahr aus Sicht des Channels zu erfahren.

Der Bericht bietet einen einzigartigen Einblick in die aktuelle Ransomware-Lage aus der Sicht des IT-Channels und seiner KMU-Kunden, die sich täglich mit Ransomware-Infizierungen auseinandersetzen. Der Report enthält zahlreiche Details zu Ransomware, Trends im Jahresvergleich, Informationen über Häufigkeit und Ziele der Angriffe, Auswirkungen der Attacken und Empfehlungen zur Wiederherstellung und zur Business Continuity angesichts der wachsenden Bedrohung.

Hier ist ein Auszug aus dem Report:

  • Allein in der ersten Jahreshälfte 2019 berichten 56 % der MSPs, dass ihre Kunden angegriffen wurden. 15 % der MSPs berichten sogar, dass ihre Kunden mehrmals an einem Tag von Ransomware angegriffen wurden.
  • Das von Hackern geforderte Lösegeld wird immer höher. MSPs berichten, dass das durchschnittliche geforderte Lösegeld für KMU ~5.070 EUR beträgt, was einem Anstieg von 37 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.
  • Die Kosten für Ausfallzeiten sind im Vergleich zum Vorjahr um 200 % gestiegen. Die Kosten für Ausfallzeiten sind 23-mal höher als das durchschnittliche verlangte Lösegeld im Jahr 2019.
  • 92% der MSPs geben an, dass die Wahrscheinlichkeit einer langen Ausfallzeit geringer ist, wenn die Kunden BCDR-Lösungen einsetzen. 4 von 5 MSPs berichten, dass sich Kunden mit BCDR-Lösung innerhalb von 24 Stunden oder weniger vollständig von einer Ransomware-Attacke erholt haben.
  • Laut MSPs sind Phishing-E-Mails die Hauptursache für erfolgreiche Ransomware-Angriffe. Fehlende Schulungen im Bereich der Cyber-Sicherheit, schwache Passwörter und Nachlässigkeit sind weitere Hauptursachen.

Hier kostenlos downloaden.

Subscribe to the Blog