4 Maßnahmen zum Schutz vor Ransomware

Okt. 28, 2020

4 Maßnahmen zum Schutz vor Ransomware

BY Courtney Heinbach

Cybersecurity

Ransomware ist für Managed Services Provider (MSPs) auf der ganzen Welt und ihre Kunden aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ein fortwährendes Problem. Nach wie vor gibt es keine absolut sichere Methode, um sich vor Ransomware zu schützen, auch weil Hacker immer raffinierter werden. Trotzdem können Sie Maßnahmen ergreifen, um Ihr Unternehmen zu schützen und damit die Wahrscheinlichkeit verringern, Opfer eines Ransomware-Angriffs zu werden.

1. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter

    Die Befragten in unserem Ransomware Report geben an, dass Phishing, fehlendes Cybersecurity-Training und schwache Passwörter die drei Hauptgründe für erfolgreiche Ransomware-Attacken sind. Zu wenige Mitarbeiter sind geschult darin, Ransomware zu erkennen und setzen Unternehmen damit einem Risiko aus. Um dies zu minimieren, sollten regelmäßig verpflichtende Cybersecurity-Trainings durchgeführt werden, damit Ihre Mitarbeiter mögliche Phishing-eMails erkennen – das häufigste Einfallstor für Ransomware.

    2. Definieren Sie Ihre Continuity-Strategie

      Antiviren-Programme, Perimeter-Schutz und Patch-Management sind essentielle Tools. Unser Report zeigt, dass Business Continuity & Disaster Recovery (BCDR) die wirksamste Lösung gegen Ransomware ist. 92 % der MSPs geben an, dass die Wahrscheinlichkeit einer langen Ausfallzeit geringer ist, wenn die Kunden BCDR-Lösungen verwenden. Eine solide, schnelle und zuverlässige BCDR-Lösung sollte deshalb zu jeder Strategie gehören, um den Geschäftsbetrieb nach einer Ransomware-Attacke schnell wiederherzustellen. Da sich Ransomware blitzschnell in Netzwerken und SaaS-Anwendungen ausbreiten kann, sind Endpoint- und SaaS-Backup-Lösungen für eine zeitnahe Wiederherstellungen ebenfalls unverzichtbar.

      3. Entwickeln Sie einen mehrschichtigen Ansatz für den Worstcase

        Die heutigen Standard Security-Lösungen sind nicht auf Ransomware ausgelegt, die auf unterschiedliche Weise in Unternehmen eindringen können. Um das Risiko zu minimieren, benötigen Sie einen mehrschichtigen Ansatz und nicht nur ein einzelnes Produkt. Dieser kann BCDR, Mitarbeiterschulungen, Patch-Management, Unified Threat Management, Antivirus-/Anti-Malware-Software und vieles mehr beinhalten.

        4. Arbeiten Sie mit einem engagierten Cybersicherheitsexperten zusammen, um Business Continuity zu gewährleisten

          KMU verlassen sich bei ihrem IT-Supports oft auf einen „computerversierten“ Mitarbeiter und nicht auf einen IT-Experten. MSPs berichten, dass die Kosten für Ausfallzeiten im Vergleich zum Vorjahr um 200 Prozent gestiegen und die Kosten für Ausfallzeiten 23 Mal höher sind als das durchschnittliche Lösegeld. Daher lohnt es sich, in einen Experten zu investieren, der sich um die Sicherheit Ihres Unternehmens und Ihrer Kunden kümmert. Wenn ein Unternehmen sich kein vollständiges IT-Personal für die 24/7-Überwachung der Cybersicherheit leisten kann, sollte es einen Managed Service Provider (MSP) beauftragen, der über die Zeit und die Ressourcen verfügt, um ein Unternehmen vor den neuesten Bedrohungen der Cybersicherheit zu schützen.

          Um mehr über Ransomware-Trends zu erfahren und wie Sie sich davor schützen können, laden Sie sich gleich den vollständigen Report herunter.

          Subscribe to the Blog